MV Agusta RC-Baureihe überarbeitet - Technik-Spitzenreiter

MV Agusta hat seine drei RC-Modelle mit dem 800er Dreizylindermotor überarbeitet und technisch auf ein neues Level gebracht. Das erleichtert auch profane Dinge.

4MV Agusta RC-Baureihe überarbeitet - Technik-Spitzenreiter
Der italienische Motorradhersteller MV Agusta hat die attraktiven, aber auch teuren RC-Modelle der 800er Familie überarbeitet Foto: MV Augusta

Der italienische Motorradhersteller MV Agusta hat die attraktiven, aber auch teuren RC-Modelle der 800er Familie überarbeitet. RC steht für Reparto Corse, womit traditionell die Rennabteilung der in Scharenna bei Varese angesiedelten Firma bezeichnet wird. Sowohl die supersportliche F3 als auch die extrovertierte Dragster sowie die tourensportliche Turismo Veloce erhielten optischen Feinschliff und wurden technisch optimiert. Die neuen RC-Versionen werden in limitierter Stückzahl vom Band laufen: Von der F3 RC gibt es nur 200, von der Dragster RC und der Turismo Veloce RC jeweils 300 Stück. Zudem ist ein ebenfalls überarbeiteter Rennkit für die F3 und die Dragster im Angebot.

Die F3 RC wird im echten Renn-Outfit der Italiener geliefert. Die USD-Gabel weist eine neue Beschichtung zur Verringerung der Reibung auf, die neuen Räder sind zehn Prozent leichter als die früher montierten. Die 108 kW/147 PS aus 798 ccm Hubraum leistende F3 RC ist ab 23.890 Euro zu haben.

Die extrem muskulös wirkende Dragster RC SCS (103 kW/140 PS, ab 23.090 Euro) erfuhr neben den erneuerten Graphics Überarbeitungen der Gabel, der Schmiederäder und der Karbonteile. Die SCS-Version ist mit einer Kupplung ausgerüstet, die auch das Anhalten und Wiederanfahren ohne Betätigung des Kupplungshebels ermöglicht.

Am stärksten modifiziert wurde die Turismo Veloce RC SCS: Sie erhielt einen neuen Schalldämpfer, eine neue Federabstimmung, einen vergrößerten Windschild und einen neuen Sensor für den Quickshifter. Vollkommen neu ist die IMU, mit deren Hilfe sämtliche Daten der jeweiligen Fahrzustände erhoben werden und zur exakten Steuerung der Assistenzsysteme (Traktionskontrolle, Kurven-ABS, Wheeliekontrolle) berechnet werden. Dank des weiterentwickelten SCS-Systems ist auch bei ihr Anhalten und Losfahren ohne Betätigung des Kupplungshandgriffs möglich. Die 230 km/h schnelle Turismo Veloce RC SCS ist ab 24.390 Euro zu haben; die jeweils 34 Liter Volumen bietenden Seitenkoffer der 81 kW/110 PS leistenden Maschine sind serienmäßig

auch in MOTORRAD

Anzeige

Videos