Carbon Air lässt Audi A6 und A7 auf Aktivkohle federn

3Carbon Air lässt Audi A6 und A7 auf Aktivkohle federn
Audi A7 Sportback 55 TFSI e Quattro. Foto: Auto-Medienportal.Net/Audi

Das britische Technologieunternehmen Carbon Air ist Zulieferer für die Luftfederungen der aktuellen Audi A6- und A7-Modelle. Diese basieren erstmals auf Aktivkohle. Aufgrund der erfolgreichen Serienproduktion der Audi-Modelle will Carbon Air sein Angebot künftig auf andere Bereiche ausbauen.

Aktivkohle ermöglicht den Stoßdämpfer ein konstanteres Ansprechverhalten, eine weichere Federrate sowie eine größere Laufruhe. Im Vergleich mit konventionellen Luftfedern ist die Federsteifigkeit halbiert. Hinzu kommt, dass die Größe der Federn und somit deren Gewicht sinkt.

Auch im Bereich der Akustik will Carbon Air neue Produkte präsentieren. Etwa bei der Geräuschdämmung für Kraftfahrzeuge durch Aktivkohle. Diese reduziert den Schall weit stärker als sonst übliche Dämmstoffe und nimmt zudem weniger Platz und Gewicht ein.

Auch bei der Schallabgabe, wie etwa bei Lautsprechern im Auto, ist Carbon Air tätig. Die Forschung ermöglicht es kleinere und dennoch leistungsfähigere Modelle zu bauen. Da auf engem Raum durch Aktivkohle mehr Luft bewegt werden kann, ist bei kleinen Lautsprechern mehr Leistung möglich. Besonders bei Bassboxen führt dies zu enormen Platzeinsparungen. (ampnet/av)

auch in TECHNIK

  • Lenkrad am Draht

    Lenkrad am Draht

    Schon die nächsten Fahrzeug-Generationen könnten ohne Lenksäule auf die Straße rollen. Solche, mit sogenannten

  • Wenn Reifen runderneuert werden

    Wenn Reifen runderneuert werden

    Reifenhersteller Hankook baut sein Heißrunderneuerungsangebot unter der eigenen Marke Alphatread für den deutschen

  • Audio-Referenz im Audi

    Audio-Referenz im Audi

    Der beste Raum, um Musik zu hören, ist das Auto. Das geht jedenfalls laut Audi aus einer Umfrage hervor. Das Thema

Anzeige

Videos