Praxistest

Avenger: Klein, elektrisch, aber ein echter Jeep

Noch in diesem Frühjahr soll der neue Jeep Avenger hierzulande auf der Straße rollen. Das vollelektrische SUV der Traditionsmarke ist mit einer angegebenen Reichweite von 404 Kilometern der erste von vier echten Stromern, die die Marke bis 2025 in Europa einführen will. Ob der Kleine das Zeug dazu hat, zum meistverkauften Jeep-Modell in Europa zu werden, hat der Motor-Informations-Dienst (mid) auf abgegrenztem Terrain im oberitalienischen Balocco getestet.

9Avenger: Klein, elektrisch, aber ein echter Jeep
mid Balocco - Der Avenger ist das kleinste aktuelle Jeep-Modell. Solveig Grewe / mid


Noch in diesem Frühjahr soll der neue Jeep Avenger hierzulande auf der Straße rollen. Das vollelektrische SUV der Traditionsmarke ist mit einer angegebenen Reichweite von 404 Kilometern der erste von vier echten Stromern, die Jeep bis 2025 in Europa einführen will. Ob der Kleine das Zeug dazu hat, zum meistverkauften Jeep-Modell in Europa zu werden, hat der Motor-Informations-Dienst (mid) auf abgegrenztem Terrain im oberitalienischen Balocco getestet.

Ein Jeep ist allzeit bereit, hat Muskeln und ist furchtbar stark, muss durch jede Wand und immer weiter. Doch wann ist ein Jeep ein Jeep? Der 4,08 Meter lange Avenger unterbietet den nächstgrößeren Renegade noch mal um 16 Zentimeter und ist damit deutlich kleiner als jedes andere aktuelle Modell der Marke. Allerdings war sein Ur-Ur-Großvater, der Jeep Willys, mit 3,30 Meter Länge noch ein ganzes Stück kürzer. Die Größe ist also für einen Jeep nicht entscheidend.

Kommen wir zum Namen. Übersetzt heißt Avenger "Rächer". Was das neue SUV-Einstiegsmodell rächen soll, steht in den Sternen. Auf jeden Fall gesellt sich der Avenger zu Streithähnen (Wrangler), Abtrünnigen (Renegade), Indianern (Cherokee und Grand Cherokee) und Outdoorzubehör (Compass) und ist schon vom Namen her durchaus würdig, in die Familie aufgenommen zu werden.

Wie es sich für einen Jeep gehört, kennzeichnen auch den Avenger kurze Überhänge, eine bullige Front mit sieben senkrechten Kühlerschlitzen und einiges an Offroad-Optik. Mag sein, dass er im Vergleich zum großem Bruder Wrangler nicht ganz so urtümlich wirkt, aber in dem Marktsegment der kleinen SUV, in dem er in Europa unterwegs sein wird, wird er durchaus mit einer gewissen Imposanz und vor allen Dingen mit einer im Segment unerreichten Bodenfreiheit von 20 Millimetern durchaus punkten. Das Platzangebot für die Passagiere ist dieser Klasse angemessen, in den Kofferraum passen 355 Liter.

Im Stellantis-Werk im polnischen Tychi gebaut, kommt der Avenger mit einem 400 Volt-Elektromotor mit 156 PS und 260 Newtonmeter Drehmoment, kombiniert mit einem Batteriepaket mit 54 Kilowattstunden. Damit ist er unter den vergleichbaren Stellantis-Stromern wie zum Beispiel dem Opel Mokka-e furchtbar stark, der bringt es nur auf 136 PS. Ob der kleinste Jeep allzeit bereit ist, hängt davon ab, ob man ihm fünfeinhalb Stunden Zeit lässt, sich an einer AC Säule mit 11 kW zu laben oder an einer DC-Schnellladesäule mit 100 kw Ladeleistung binnen 24 Minuten von 20 auf 80 Prozent zu nuckeln.

Wie jeder Jeep überzeugt auch der Avenger durch seine Lässigkeit im Gelände, obwohl es ihn zunächst nur mit Frontantrieb gibt. Doch immerhin hat man ihm eine Bergabfahrhilfe und das Selec Terrain System mit den Programmen Eco, Normal, Sport, Snow, Sand und Mud spendiert. Auf dem Offroad-Parcours fährt der Avenger zwar nicht sehr schnell, aber mit überzeugender Traktion. Im kommenden Jahr soll dann seine Allradversion folgen.

Auf der gut ausgebauten Teststrecke durcheilt das nicht zu hart abgestimmte kleine SUV ohne zu viel Seitenneigung jetzt locker eine Kurve nach der anderen. Die Lenkung ist leichtgängig, aber präzise. In der Spitze sind 150 km drin. Der Jeep Avenger kann also alles, ist schon als Kind auf Jeep geeicht und kostet hierzulande ab 37.000 Euro. In den USA gibt es ihn nicht für Geld und gute Worte, dort dürfte er für einen Jeep dann doch zu klein sein.

Solveig Grewe / mid

Technische Daten Jeep Avenger

- Länge / Breite / Höhe: 4.084 / 1.776 / 1.528 Meter

- Motor: Elektromotor

- Batteriekapazität: 54,0 kWh

- Leistung: 115 kW/156 PS

- max. Drehmoment: 260 Nm

- Getriebe: Automatik

- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 9,0 Sekunden

- Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h

- elektrische Reichweite: 389 - 404 km (WLTP, kombiniert)

- Kraftstoffverbrauch WLTP kombiniert laut Hersteller: 15,9 - 15,3 kWh/100 km

- C02-Emissionen: 0 g/km

- Preis: ab 37.000 Euro

auch in NEW MOBILITY

  • Cupra Born als VZ ein Performer

    Cupra Born als VZ ein Performer

    Der Born ist das erste vollelektrische Modell der Marke Cupra und eine gute Verbindung zwischen Elektrifizierung und

  • Aral pulse plant Großes

    Aral pulse plant Großes

    Der Anbieter von ultraschneller Ladeinfrastruktur in Deutschland Aral pulse erweitert sein Netz. An der Berliner

Anzeige

Videos