Maxus: Leichte Elektro-Nutzfahrzeuge aus dem Land der aufgehenden Sonne

Die Maxomotive Deutschland GmbH mit Sitz in Köln gehört zur belgischen Vertriebsgesellschaft Alcomotive, einem 2020 geschlossenen Joint Venture zwischen der belgischen Alcopa-Gruppe und dem spanischen Unternehmen Berge Auto. Geschäftsführer Ulrich Mehling gibt einen Ausblick auf die Ziele des offiziellen Importeurs von Fahrzeugen der chinesischen Marke Saic Maxus für den deutschen Markt.

4Maxus: Leichte Elektro-Nutzfahrzeuge aus dem Land der aufgehenden Sonne
mid Gravenbruch - Der kompakte Elektro-Transporter Maxus eDeliver 3 eignet sich für den Einsatz in Städten und Ballungsräumen. Maxus


Die Maxomotive Deutschland GmbH mit Sitz in Köln gehört zur belgischen Vertriebsgesellschaft Alcomotive, einem 2020 geschlossenen Joint Venture zwischen der belgischen Alcopa-Gruppe und dem spanischen Unternehmen Berge Auto. Geschäftsführer Ulrich Mehling gibt einen Ausblick auf die Ziele des offiziellen Importeurs von Fahrzeugen der chinesischen Marke Saic Maxus für den deutschen Markt.

Ein Vertriebsnetz in Deutschland für eine neue Automarke aufzubauen, bedeutet eine Herausforderung. Doch im Nutzfahrzeugbereich ist noch Luft nach oben. Das haben sich auch die Maxus-Bosse gedacht. Der Hersteller elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge gehört seit 2010 zur Shanghai Automotive Industry Corporation (Saic), einem der größten Automobilkonzerne Chinas. Maxus-Modelle werden aktuell bereits in weltweit fast 50 Ländern und Regionen angeboten. In Australien und Neuseeland ist Maxus die meistverkaufte chinesische Fahrzeugmarke.

Einige große Unternehmen haben schon jetzt in Deutschland die Maxus Elektro-Transporter aus dem Land der aufgehenden Sonne im Fuhrpark - beispielsweise Ikea, dpd und die Post.

Geschäftsführer Ulrich Mehling: "Warum sollen sich die Kunden für Maxus entscheiden? Weil das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Attraktiv werden unsere leichten Elektro-Nutzfahrzeuge durch geringe laufende Kosten, zusätzlich gibt es die staatliche Prämie für Elektrofahrzeuge. Tagsüber fahren, nachts laden - das hat einige große Player bereits überzeugt. Das Zentrallager in Antwerpen ermöglicht eine Auslieferung des Wunschmodells in nur drei Wochen."

Auf dem deutschen Markt bietet das Unternehmen aktuell folgende Modelle an: EV80, eDeliver 3, eDeliver 9 und Deliver 9. Das Vertriebsnetz in Deutschland umfasst derzeit 20 Standorte und soll bis Ende 2021 auf rund 60 Betriebe anwachsen. Mittelfristig, so Mehling, werden 150 Standorte für den Vertrieb und Service angepeilt. In 2021 sollen 600 Fahrzeuge abgesetzt werden.

Im Jahr 2020 setzte die Saic Maxus Vehicle Co., Ltd mit dem Standort Shanghai / China (Mutterkonzern: Shanghai Automotive Industry Corporation (Saic) immerhin 192.600 Fahrzeuge ab, das entspricht einem Plus von 26 Prozent zu 2019. Mit einem starken Partner an der Seite wird sich bestimmt der eine oder andere interessierte Vertragspartner in Deutschland finden.

Kurz zusammengefasst das Maxus-Modellangebot in Deutschland:

Maxus eDeliver 3
Der kompakte Elektro-Transporter Maxus eDeliver 3 eignet sich für den Einsatz in Städten und Ballungsräumen. Das moderne Design, die ergonomisch eingerichtete Kabine mit zwei Sitzplätzen, die umfangreiche Komfortausstattung und der Elektroantrieb machen den eDeliver 3 zu einer zukunftsfähigen Wahl für Betriebe und Dienstleister, die großen Wert auf Umwelt und Nachhaltigkeit legen, so der Importeur. Maxus bietet den Transporter in zwei Längen und mit zwei Batteriekapazitäten (35 oder 52,5 kWh) an. Im Stadtverkehr legt der eDeliver 3 pro Batterieladung bis zu 342 Kilometer zurück (WLTP). Abzüglich der Innovationsprämie in Höhe von 9.000 Euro beginnt der Einstiegspreis bereits bei 25.990 Euro netto.

Maxus eDeliver 9
Mit dem eDeliver 9 baut Maxus seine Modellpalette in Deutschland ab Juni 2021 weiter aus. Der Elektrotransporter punktet mit großer Reichweite, modernen Ladeoptionen, üppiger Nutzlast und hoher Vielseitigkeit, sagt der Importeur. Der Kastenwagen ist in verschiedenen Aufbau- und Batterievarianten verfügbar. Direkt zum Marktstart bietet Maxus den eDeliver 9 als N1 in der 3,5-Tonnen-Klasse in zwei Fahrzeuglängen und Radständen (L2H2 und L3H2) sowie als N2 (L3H3) mit 4.050 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht an. Im dritten Quartal 2021 startet außerdem die Produktion einer weiteren N1-Version (L3H3) sowie mehrerer Fahrgestellvarianten.

Die Kombination aus Leistung, Reichweite, Ladeoptionen und Nutzlast soll Maßstäbe im Segment setzen. Direkt zum Start ist der große Transporter in drei Batterievarianten mit 52, 72 und 89 kWh verfügbar. Kunden können daher die für sie optimale Mischung aus Reichweite und Nutzlast auswählen. Die maximale Anhängelast beträgt bis zu 1.500 Kilogramm. Einstiegspreis ab 51.490 Euro netto.

Maxus Deliver 9
Der große Transporter im Maxus-Modellprogramm ist wahlweise auch mit Dieselmotor verfügbar. Der Deliver 9 bietet eine Kabine mit drei Sitzplätzen, einen vielseitig nutzbaren Laderaum und halbhoher Verkleidung der Karosseriewände sowie weit öffnende Heckflügeltüren (optional). Zusätzlich zur umfangreichen Grundausstattung ist der Deliver 9 auch in der Ausstattungslinie Luxury erhältlich, die unter anderem ein Multimedia-System mit 10-Zoll-Touchscreen sowie Smartphone-Integration über Apple CarPlay und Android Auto umfasst. Den Antrieb übernimmt ein 2,0-Liter-Turbodieselmotor. Ausstattung Base: Einstiegspreis 29.990 Euro netto.

Maxus EV80
Der Maxus EV80 ist als Kastenwagen und als vielseitig nutzbares Fahrgestell verfügbar. In beiden Varianten bietet die funktionale Kabine Platz für drei Insassen. Die Fahrgestellversion lässt sich mit einer Vielzahl verschiedener Aufbauten kombinieren, etwa mit einer Pritsche, einem Koffer oder diversen Sonderaufbauten. Für den lokal emissionsfreien, leisen und wartungsarmen Antrieb sorgt ein 92 kW/125 PS starker Elektromotor in Verbindung mit einer 56-kWh-Batterie. Einstiegspreis Kastenwagen 53.400 Euro netto, Fahrgestell ab 52.400 Euro.

Überzeugen will Maxus durch Nutzwert und Komfort zum günstigen Preis, kombiniert mit einer mindestens 5-Jahre-Garantie (beziehungsweise 100.000 Kilometer). Die Chancen stehen gut für den Privatimporteur.

Jutta Bernhard / mid

auch in NEW MOBILITY

Anzeige

Videos