Elektromobilität

Mit dem E-Bus auf den Großglockner

Stromer lieben Berge - wenn es abwärts geht. Denn dann kommt Energie zurück in den Akku. Doch vor die Abfahrt hat der liebe Gott den Aufstieg gestellt. Jetzt zeigt ein Elektro-Bus am Großglockner, wie er die alpine Aufwärtsfahrt meistert.

Mit dem E-Bus auf den Großglockner
mid Groß-Gerau - Hoch hinaus kommt der Elektrobus auf der Hochalpenstraße des Großglockners in Österreich. grossglockner.at / Franz Neumayr


Stromer lieben Berge - wenn es abwärts geht. Denn dann kommt Energie zurück in den Akku. Doch vor die Abfahrt hat der liebe Gott den Aufstieg gestellt. Jetzt zeigt ein Elektro-Bus am Großglockner, wie er die alpine Aufwärtsfahrt meistert.

Zum ersten Mal in der Geschichte hat jetzt ein zu 100 Prozent elektrisch betriebener, zwölf Meter langer Niederflur- und Panoramabus - wie dieser zukünftig auch im ÖPNV in Städten und im touristischen Bereich zum Einsatz kommt - den ultimativen Leistungs- und Hochgebirgs-Check auf der Großglockner-Hochalpenstraße bestanden. Dies teilt jedenfalls die Direktion der Großglockner Hochalpenstraßen AG mit.

Vor der Bergpartie hatte das Fahrzeug vom Typ Silenth E-12 mit seinen mehr als 14 Tonnen Leergewicht, 475 PS und einer Reichweite von rund 450 Kilometern bereits die über 100 Kilometer lange Anreise aus Salzburg zurückgelegt. Dann bestand der Niederflur- und Panoramabus den gehörigen Leistungs-Check der Passstraße mit ihren 36 Kehren und einer Steigung von bis zu zwölf Prozent problemlos.

Nachdem der Bus weitere 24 Kilometer im Hochgebirge zurückgelegt hatte, konnte am Hochtor, der Passhöhe der Großglockner Hochalpenstraße auf 2.504 Metern und gleichzeitig Landesgrenze der beiden Bundesländer Salzburg und Kärnten, noch deutlich über 50 Prozent Restkapazität festgestellt werden. Sogar die 20 Kilometer lange Weiterfahrt bis zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, unmittelbar am Fuße des Großglockners (Österreichs höchster Berg mit 3.798 Metern), meisterte der rein elektronisch betriebene Bus ohne Schwierigkeiten.

Auch die Rückfahrt über Fusch an der Großglocknerstraße, Zell am See und die Tauern-Autobahn nach Salzburg stellte mit einer Gesamtlänge von etwa 330 Kilometern, davon ein Drittel im Gebirge, keine große Hürde dar.

auch in NEW MOBILITY

Anzeige

Videos