Fitness-Checks für Senioren in der Kritik

Mit der Überarbeitung der EU-Führerscheinrichtlinie ist über diese Frage eine dauerhafte Diskussion entbrannt, da künftig verpflichtende Gesundheitschecks vorgesehen sein könnten.

Fitness-Checks für Senioren in der Kritik
mid Groß-Gerau - Ab dem 75. Lebensjahr sinkt die Leistungsfähigkeit von Autofahrern. jonathanjudmaier / pixabay.com


Mit der Überarbeitung der EU-Führerscheinrichtlinie ist über diese Frage eine dauerhafte Diskussion entbrannt, da künftig verpflichtende Gesundheitschecks vorgesehen sein könnten. Nun kommt Kritik vom Autoclub Europa (ACE): Ältere Menschen unter Generalverdacht zu stellen und zu Fahreignungstests zu verpflichten, hält der ACE für eine "inakzeptable Diskriminierung".

Stattdessen sollten ältere Menschen die Möglichkeit haben, flächendeckend an freiwilligen Rückmeldefahrten teilzunehmen, um so ein direktes Feedback zur eigenen Fahrsicherheit zu erhalten. Wichtig sei, dass es sich um eine standardisierte Beobachtung handle, die auch eine qualifizierte Rückmeldung umfasse.

Aus Sicht des ACE sollte ein solches Angebot spätestens ab dem 75. Lebensjahr ansetzen, um die Fahrkompetenz zu erhalten. Ab diesem Alter sinke die Leistungsfähigkeit, während gleichzeitig diese Altersgruppe vermehrt der Hauptverursacher bei Unfällen mit Personenschäden sei. Das Unfallrisiko entspreche in etwa dem von Fahranfängern. Daher lehne man die verallgemeinernde Unterstellung ab, Senioren seien ein Risiko für die Verkehrssicherheit.

auch in VERKEHR

  • Unfallrisiko tief stehende Sonne

    Unfallrisiko tief stehende Sonne

    Werden im Frühjahr die Tage wieder länger, steigt gleichzeitig die Gefahr durch die tief stehende Sonne geblendet zu

  • Langfinger lieben Mopeds

    Langfinger lieben Mopeds

    Mit dem meteorologischen Frühlingsanfang startet auch die Moped-Saison. Doch Vorsicht: Die kleinen Fahrzeuge sind im

Anzeige

Videos