News

Mercedes kündigt neue Plattform für eSprinter an

Mercedes kündigt neue Plattform für eSprinter an
Mercedes kündigt neue Plattform für eSprinter an

Mercedes-Benz Vans plant, den eSprinter auf eine neue Plattform zu stellen. Die "Electric Versatiles Platform" (EVP) soll größere Reichweiten und verschiedene Aufbauten ermöglichen, um den elektrischen Sprinter auf die Anforderungen des nordamerikanischen Marktes und des potenziellen Kunden Amazon vorzubereiten.

Insgesamt werden nach Angaben von Mercedes-Benz Vans 350 Millionen Euro in die neue Plattform investiert. "Mit der nächsten Generation des eSprinters können wir deutlich mehr Karosserievarianten zur Verfügung stellen", sagt Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans. "So können wir auch in Zukunft die Anforderungen unserer Kunden branchenübergreifend erfüllen und gleichzeitig die Vorteile des lokal emissionsfreien Elektroantriebs bieten." Darüber hinaus sollen Zuverlässigkeit, Qualität und Gesamtkostenoptimierung (Total Cost of Ownership, TCO) wichtige Elemente werden.

Zurzeit wird der eSprinter mit zwei Batteriegrößen angeboten, 41 kWh für 120 NEFZ-Kilometer und 55 kWh für 168 NEFZ-Kilometer. Verkaufsstart in Deutschland ist im Mai 2020. Beide Varianten werden nur in Europa angeboten, da die Reichweite für städtische Lieferdienste in den USA als zu gering angesehen wird. Die neue Plattform wird dem Bericht zufolge in zwei Längen erhältlich sein, sowohl für Kasten- und Personenwagen als auch als Fahrgestell für Kofferaufbauten und in drei verschiedenen Batteriegrößen.

Die größte Version soll dann über 100 kWh erreichen, eine konkrete Reichweite ist aber noch nicht festgelegt. Klar ist bisher nur, dass die Reichweite mit der neuen Plattform deutlich gesteigert werden soll.

Im Sommer bestellte der E-Commerce-Riese Amazon bei Daimler 1.200 eSprinter und 600 eVito für den Einsatz in Europa. In den USA kooperiert Amazon mit dem Startup Rivian; 2022 sollen die ersten eigenen Elektrotransporter zur Flotte stoßen. Zunächst handelt es sich um 10.000 Fahrzeuge, bis 2030 sollen es 100.000 Elektrofahrzeuge sein.

Bildquelle: @https://www.electrive.net

Kontakt
SIA Truck1.eu
Tomas Mazurkiewicz
Krisjana Barona iela 130 k-3
LV-1012 Riga
+371 648 816 33
mail@alle-lkw.de
https://www.alle-lkw.de

auch in PRESSEMITTEILUNGEN

Anzeige

Videos