Automobilindustrie

Bericht: Skoda baut den nächsten Passat

Der VW Passat und der Skoda Superb liegen auf einer Wellenlänge. Da ist es irgendwie logisch, dass die nächste Generation des Passat gemeinsam mit dem Superb auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB) von der tschechischen Konzerntochter entwickelt und in Europa gebaut werden.

Bericht: Skoda baut den nächsten Passat
mid Groß-Gerau - Die Produktion der nächsten Passat-Generation soll im zweiten Quartal 2023 beginnen. VW


Der VW Passat und der Skoda Superb liegen auf einer Wellenlänge. Da ist es irgendwie logisch, dass die nächste Generation des Passat gemeinsam mit dem Superb auf Basis des Modularen Querbaukastens (MQB) von der tschechischen Konzerntochter entwickelt und in Europa gebaut werden.

Damit werden sich Passat und Superb technisch und konzeptionell noch stärker annähern, berichtet die Fachzeitschrift "auto motor und sport". Und wie wird das aussehen? Beide Modelle werden beispielsweise den identischen Radstand erhalten. Zudem könnte die klassische Stufenheck-Limousine des VW durch eine Limousine mit großer Heckklappe ersetzt wird, wie es beim Superb aktuell schon der Fall ist. Diskutiert wird auch, dass pro Marke nur noch eine Karosserievariante gebaut wird. Das könnte bedeuten, dass beim Superb der Kombi entfällt.

Die Produktion der nächsten Passat-Generation soll im zweiten Quartal 2023 beginnen, berichtet auto motor und sport weiter. Über den Produktionsstandort will der Konzern im Herbst entscheiden. Da ein Werk in der Türkei nicht zur Verfügung steht, sind die Werke in Kvasiny (Tschechien) und Bratislava (Slowakei) in der engeren Wahl. Bislang wird der Passat in Emden gebaut. Dort investiert Volkswagen eine Milliarde Euro, um ab 2022 sukzessive Elektroautos an der Nordsee fertigen zu können.

auch in WIRTSCHAFT

  • Renault Zoe: Der leise Riese

    Renault Zoe: Der leise Riese

    Auf den Zoe ist bei Renault Verlass. Der kleine Hoffnungsträger wächst in der Corona-Krise über sich hinaus. 5.307

  • Porsche rast ins Minus

    Porsche rast ins Minus

    Sportwagenbauer Porsche ist in die roten Zahlen gerast. Schuld daran ist allerdings auch der Milliardenverlust des

  • Einen Gang rausnehmen

    Einen Gang rausnehmen

    Die Zahlen sind alarmierend: Eine nicht angepasste Geschwindigkeit bleibt eine der Hauptursachen bei

Anzeige

Videos