Nutzfahrzeuge

Abt e-Transporter 6.1: Der elektrische Bulli

Vollelektrische Nutzfahrzeuge erleben gerade im Sog des Aufschwungs bei den Elektro-Pkw ihren eigenen Boom. Auf umweltfreundliche, lokal emissionsfreie und leise Mobilität will kaum ein Hersteller verzichten, der einen Kastenwagen, einen Bus oder Transporter im Angebot hat. Bei VW-Nutzfahrzeuge (VWN) ist für diese Abteilung, derzeit noch eher eine Nische, der Tuner Abt zuständig. Und der präsentiert jetzt den Abt e-Transporter 6.1 - einen Vorreiter des ID. Buzz.

8Abt e-Transporter 6.1: Der elektrische Bulli
mid Kempten - Unter Strom: Bei Abt in Kempten wird aus dem VW T 6.1 der elektrische Bulli. Rudolf Huber / mid

Vollelektrische Nutzfahrzeuge erleben gerade im Sog des Pkw-E-Aufschwungs ihren eigenen Boom. Auf umweltfreundliche, lokal emissionsfreie und leise Mobilität will kaum ein Hersteller verzichten, der einen Kastenwagen, einen Bus oder Transporter im Angebot hat.

Bei VW-Nutzfahrzeuge (VWN) ist für diese Abteilung, derzeit noch eher eine Nische, der Tuner Abt zuständig. Und der präsentiert jetzt den Abt e-Transporter 6.1 - einen Vorreiter des ID. Buzz. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat ihn ausprobiert.

Schon den T6 hatte Abt aus Kempten in seiner Abteilung e-Line unter Strom gesetzt. Jetzt ist der T 6.1 dran, und der bringt eine Reihe von Neuheiten mit. Etwa das Infotainment-System, die auf den Stromantrieb abgestimmten Anzeigen und die komplette Vernetzung. Angeboten wird der Abt-VW als Caravelle, als Transporter, als Kastenwagen und mit fast den kompletten Individualisierungs-Möglichkeiten, die auch VW Nutzfahrzeuge zu bieten hat.

Der Weg des Strom-T 6.1 wirkt auf den ersten Blick sehr seltsam. Denn Abt bestellt den kompletten Bus in Hannover, lässt bei einem Partner den Verbrenner ausbauen und die für den E-Antrieb benötigten Teile wie E-Aggregat, Akku (Gewicht: 333 Kilo) und Steuerung wieder einbauen. Der Verbrennermotor reist zurück nach Niedersachsen, wo er im nächsten für Abt bestimmten Bus eingebaut wird.

Alles andere sei logistisch nicht zu stemmen, heißt es bei Abt e-Line und bei VWN. Vier Stunden dauert der Motorausbau, insgesamt 29 Stunden der Umbau vom Verbrenner zum Stromer - ein überschaubarer Zeitaufwand. Für VWN jedenfalls wären die 10.000 Exemplare jährlich, die auf den beiden Fertigungslinien für den Abt e-Transporter 6.1 und den e-Caddy möglich sind, nicht wirtschaftlich sinnvoll zu produzieren.

Genug der Theorie, jetzt wird gefahren. Zündschlüssel drehen, den Gangwählhebel fürs serienmäßige, aber nur auf den ersten drei Gängen angesteuerte DSG auf "D" - und flüsterleise setzt sich der VW-Bus in Bewegung. Nicht gerade sehr dynamisch, sondern eher gemächlich, denn hier treffen gut zwei Tonnen Leergewicht, 83 kW/113 PS und ein maximales Drehmoment von überschaubaren 200 Newtonmeter (Nm) aufeinander. Zumindest bei der Testfahrt, im realen Leben dürfen noch je nach Ausführung der T 6.1 Langversion 977 bis 1.096 Kilo eingeladen und bis zu 1,5 Tonnen angehängt werden.

Beim Fahren stellt sich sofort das vertraute Bulli-Gefühl ein, kombiniert mit einer angenehmen Geräuschkulisse und einer artgemäßen Beschleunigung - beim Kickdown rührt sich tatsächlich ein bisschen was, Abt gibt als Beschleunigungswert von 0 auf 100 Kilometer in der Stunde 17,4 Sekunden an. Die Höchstgeschwindigkeit liegt je nach Wunsch bei 90 oder 120 km/h - mit der Option, sich später doch für die jeweilige Alternative zu entscheiden.

Den Verbrauch beziffern die Allgäuer mit 27 bis 35,8 kWh/100 km, bei der sanften mid-Testfahrt zeigte der Bordcomputer rund 25 kWh an. Mit der Akku-Kapazität von 37,3 kWh sind Reichweiten von 105 bis 138 Kilometer möglich - für städtische Liefer- oder Shuttledienste reicht das allemal.

Und es ist kein Geheimnis, dass bei Abt und VWN konkret über größere Akkus nachgedacht wird. Geladen wird übrigens mit Wechselstrom mit bis zu 7,2 kW, an einer Schnell-Ladestation mit 50 kW ist der Akku nach rund 45 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt.

Wer sich für einen Abt e-Transporter 6.1 interessiert, muss mit einem Netto-Einstiegspreis von 44.990 Euro kalkulieren. Dafür gibt es ein rundum ausgereiftes Nutzfahrzeug mit voller Garantie, jede Menge Optionen - und ein gutes Umweltgewissen gratis obendrauf.

Rudolf Huber / mid

Technische Daten Abt e-Transporter 6.1:

- Länge / Breite / Höhe: 5,30 / 1,90 / 1,99 Meter
- Leergewicht: 2.104 kg
- Motor: Asynchron-Elektromotor
- Leistung: 83 kW/113 PS
- max. Drehmoment: 200 Nm
- Antrieb: Frontantrieb
- Beschleunigung: 0 bis 100 km/h in 17,4 Sekunden
- Höchstgeschwindigkeit: 90, optional 120 km/h
- Normverbrauch je 100 km: 27,0 bis 35,8 kWh/100 km
- CO2-Emissionen: 0 g/km
- Reichweite (WLTP): 105 bis 138 km
-Akku-Kapazität: 37,3 kWh
- Laderaumvolumen: 6,7 Kubikmeter
- max. Nutzlast: 977 bis 1.096 kg
- Anhängelast ungebr. / gebremst: 750 / 1.500 kg
- Netto-Preis: ab 44.990 Euro

auch in NEW MOBILITY

  • Red Dot-Award für Polestar

    Red Dot-Award für Polestar

    Ehre, wem Ehre gebührt: Polestar wurde im diesjährigen Brands & Communication-Wettbewerb des international

  • Parkuhr kassiert Strom

    Parkuhr kassiert Strom

    Die weltweite Autoindustrie setzt stärker denn je auf die Elektromobilität. Das gilt besonders für asiatische

Anzeige

Videos