Motorsport

Die Formel 1 will "grüner" werden

Die Zeiten, in denen Rennwagen mit hochgiftigem Kraftstoff ihre Runden drehten, sind vorbei. Der Motorsport kann und will die Augen vor den drängenden Umwelt-Themen nicht verschließen. Vor allem die Formel 1 galt lange Zeit als Tummelplatz für Luftverschmutzer. Doch längst wird in der Königsklasse des Motorsports gegengesteuert. So will die Formel 1 in drei Jahren mit rein synthetisch hergestelltem Kraftstoff fahren.

Die Formel 1 will
mid Groß-Gerau - Auch die Formel 1 will ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten. Daimler


Die Zeiten, in denen Rennwagen mit hochgiftigem Kraftstoff ihre Runden drehten, sind vorbei. Der Motorsport kann und will die Augen vor den drängenden Umwelt-Themen nicht verschließen. Vor allem die Formel 1 galt lange Zeit als Tummelplatz für Luftverschmutzer. Doch längst wird in der Königsklasse des Motorsports gegengesteuert. So will die Formel 1 in drei Jahren mit rein synthetisch hergestelltem Kraftstoff fahren.

Bislang sah der Fahrplan vor, den E-Fuel-Anteil ab 2022 jedes Jahr um 20 Prozent zu steigern. Jetzt hat die Rennserie entschieden, schon 2023 mit 100-prozentigem synthetischem Kraftstoff zu fahren. Das bestätigte FIA-Motorenchef Gilles Simon der Zeitschrift "auto motor und sport".

Wegen des Zeitdrucks soll es für den neuen Kraftstoff aber kaum Veränderungen an den Motoren geben. "Die erste große Herausforderung ist, dass wir die aktuellen Motoren nicht fundamental ändern wollen. 2023 liegt quasi um die Ecke", so Simon. "Wir brauchen einen Kraftstoff, der dem aktuellen sehr ähnlich ist, der aber nachhaltige Wurzeln hat."

Der Kraftstoff kann laut FIA auf biologischen Abfällen aufbauen oder durch chemische Verfahren aus Wasserstoff und Kohlendioxid gewonnen werden. "Wir wollen für die Formel 1 keine der beiden Richtungen ausschließen. Es dürfen auch völlig neue Ansätze dabei sein, die wir noch nicht auf dem Schirm haben", sagt Simon.

Ziel sei es, die Kraftstoffunternehmen für diesen Plan zu gewinnen. Simon: "Deshalb wollen wir ihnen erlauben, einen individuellen Weg zu beschreiten." Die FIA selbst produziert bereits zu Testzwecken mit einem Labor synthetische Kraftstoffe. Die sollen noch 2020 an aktuellen Formel-1-Triebwerken auf dem Prüfstand auf ihre Tauglichkeit untersucht werden.

Pro Saison benötigt die Formel 1 für Rennen, Testfahrten und Prüfstandsläufe rund eine Millionen Liter Kraftstoff. "Das hört sich viel an, ist aber tatsächlich eine sehr kleine Menge. Diese zu produzieren wäre kein Problem", sagt Simon. Und der Preis pro Liter soll nach einer Anlaufphase nicht teurer sein als der aktuelle Kraftstoff, so Simon. Derzeit kostet ein Liter Formel-1-Kraftstoff umgerechnet etwa 177 Euro pro Liter.

auch in NEW MOBILITY

  • Lasten-Fahrrad aus dem Labor

    Lasten-Fahrrad aus dem Labor

    Der Name "Lasten-Fahrrad" klingt nicht gerade nach Hightech. Doch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und

  • Lifestyle-Magazin zum Nissan Ariya

    Lifestyle-Magazin zum Nissan Ariya

    "Horizon" heißt ein Magazin exklusiv über den elektrischen Nissan Ariya. Zum Inhalt gehören Fotos, Videos und

Anzeige

Videos