News

Von Updates und Wertschöpfung

Von Updates und Wertschöpfung
Tesla Model 3. Foto: Auto-Medienportal.Net/Jens Meiners

Es wird wieder heiß um die Innovationsmarke Tesla. Nach den Tumulten Ende des Jahres 2018, die mit einer fulminanten Investorenrunde und einem Höchststand der Tesla-Aktie endete – Neider munkelten dabei von Insiderwissen seitens Musk selbst – wurde es für ein paar Wochen wieder still um Tesla. Damit ist nun wieder vorbei – Updates für Bordcomputer und KI sollen wieder für Furore sorgen.

Besitzer neuer Modelle der S- und 3-er Serie sind zwar bereits seit 2016 von den Kinderkrankheiten der ersten Bordcomputer erlöst, es dauerte aber immerhin bis zum Jahr 2018 bis man der Wechsel zu 64-bit fähigen Prozessoren für die Infotainment-Konsole in den Wägen selbst vollzog. Davor wurden noch CPUs von Intels Atom-Serie verbaut, ursprünglich kamen die Tegra 2 Chips von nVidia zum Einsatz. Diese Hardware-Upgrades war nicht unbedingt für die Performance der Autopiloten nötig, da diese schon seit 2016 getrennt von den restlichen Systemen im Tesla funktionierten. Diese Änderung wurde nämlich notwendig, nachdem es chinesischen Hackern zweimal in Folge gelang, über den Browser der Konsole Kontrolle über wichtige Funktionen der damaligen Tesla Modelle zu erlangen – bessere Performance der Infotainment-Konsole war dabei ein erfreulicher Nebeneffekt.

Mindestens genauso erfreulich waren daher auch die Tweets von Tesla-Kunden und Elon selbst. Da freuen sich die einen darüber, im Auto per Controller alte Arcade-Klassiker wie Asteroids direkt auf der Konsole spielen zu können, die anderen freuen sich über den verbesserten Browser, der seit April nun auf Googles Chromium-Framework basiert. Was die Nerdherzen nun wirklich schneller schlagen lässt, sind Herrn Musks Tweets des vergangenen Wochenendes, in denen er verkündet, ganze Game Engines wie Unity oder Unreal für die Betriebssystem der neuen Tesla Modelle zu portieren. Somit wäre es also nicht nur möglich, Games wie Casino Spielautomaten direkt im Browser zu spielen, sondern auch unterschiedlichste Videospiele direkt vom Fahrersitz aus zu genießen. Die falschen Gäste im Wohnzimmer und eine Runde Fortnite würde nicht verstanden werden? Kein Problem, gehen wir eben ins Auto zocken.

Neben diesen Ankündigungen sind es natürlich auch die geplanten Updates des Autopiloten bzw. der künstlichen Intelligenz, die inzwischen viele Investoren überlegen lassen, ob sich der Großeinkauf bei Tesla lohnt. Sollten die Updates in 2019 nämlich auch nur annährend halten was sie versprechen, könnte es sich bei den Model 3 und Model S tatsächlich um die ersten Autos handeln, die an Wert ab Werk zulegen!

auch in TECHNIK

Kommentare

Anzeige

Videos