Gläserne Fabrik als Automatisierungs-Hotspot

Im kleinen Rahmen in der Gläsernen Manufaktur erproben - und dann in die Großserie übertragen: Nach diesem System etabliert sich der VW-Standort Dresden zum Hotspot für die Erprobung innovativer Technologien.

Gläserne Fabrik als Automatisierungs-Hotspot
mid Groß-Gerau - Der Einbau des Dachhimmels beim e-Golf geht ab sofort automatisiert vonstatten. VW

Im kleinen Rahmen in der Gläsernen Manufaktur erproben - und dann in die Großserie übertragen: Nach diesem System etabliert sich der VW-Standort Dresden zum Hotspot für die Erprobung innovativer Technologien.

Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der zunehmenden Automatisierung von komplexen Arbeitsschritten bei der Montage. So wird in der Gläsernen Manufaktur im Rahmen des realen Produktionsprozesses des e-Golf mit Robotern geprobt.

Als Weltneuheit bezeichnet VW das aktuelle Projekt: Der Dachhimmel beim e-Golf wird ab sofort durch einen Roboter eingebaut. "Dieser Fertigungsschritt wird auch bei der Produktion des ID.2 ab Ende 2019 im Werk Zwickau zum Einsatz kommen", so die Dresdner VW-Dependance.

Hintergrund ist das Ziel, bis 2025 eine Produktivitätsverbesserung von 30 Prozent gegenüber dem Jahr 2018 zu erreichen, "um langfristig wettbewerbsfähig zu sein und einen entscheidenden Beitrag zur Renditeverbesserung der Marke Volkswagen beizutragen", so deren Vorstand für Produktion und Logistik, Dr. Andreas Tostmann.

Der Artikel "Gläserne Fabrik als Automatisierungs-Hotspot" wurde in der Rubrik WIRTSCHAFT mit dem Keywords "Auto, Automobilproduktion, Robotik, Neuheit" von "Rudolf Huber" am 14. März 2019 veröffentlicht.

auch in WIRTSCHAFT

Kommentare

Anzeige

Videos