Neuer Zweitakter für Peugeot Scooter - Stark und sogar sauber

Zweitakter sind in der 50er-Klasse keineswegs tot. Im Gegenteil: Peugeot Motocycle setzt auf eine neue, besonders saubere und effiziente Zweitakter-Generation.

Neuer Zweitakter für Peugeot Scooter - Stark und sogar sauber
Den Peugeot Speedfight gibt es jetzt auch mit Euro-4-Zweitaktmotor Foto: Peugeot

Zweitaktmotoren bieten für Zweiräder in der 50er-Klasse einige Vorteile, doch es fällt ihnen zunehmend schwerer die Verschärfungen der Emissionsvorschriften zu erfüllen. Deshalb hat Peugeot Motocycle einen neuen Euro4-Zweitakter entwickelt, der seit Anfang 2019 bei den Roller-Modellen Django, Speedfight, Kisbee, Streetzone und Citystar zum Einsatz kommt.Wie bisher leistet der Zweitakter 3,4 KW/4,6 PS, was gut 20 Prozent mehr Leistung gegenüber den parallel verfügbaren und gleich teuren Viertaktversionen bedeutet. Unter anderem setzt das neue Aggregat auf eine elektronische Einspritzung vom Zulieferer Continental. Auch bei der Materialwahl des Motors setzt Peugeot auf optimierte Technik. So sind die Mahle-Kolben mit Graphit beschichtet, während die Aluminiumzylinder dank einer Nikasilschicht geschmeidiger laufen. Die damit einhergehende Verringerung innermotorischer Reibung sorgt im Zusammenspiel mit der Einspritzung für eine effizientere und saubere Verbrennung. Peugeot verspricht einen um 20 Prozent gesunkenen Sprit- und außerdem einen halbierten Ölverbrauch.Mit der neuen Motorengeneration kommt auch eine neue Lichtmaschine mit einer von 90 auf 160 Watt gestiegenen Leistung zum Einsatz, auf welche die Batteriekapazität angepasst wurde. Die Preise reichen vom rund 1.700 Euro teuren Kisbee 2T bis zum 50er-Topmodell Citystar RS 2T für rund 3.200 Euro.

auch in MOTORRAD

Kommentare

Anzeige

Videos