Auto

Seat verbessert Radfahrer-Schutz

Unfallstatistiken zeigen: Die Zahl der getöteten Radfahrer steigt. Allerhöchste Zeit also, dass die Fahrzeugindustrie darauf reagiert und aktive Sicherheitssysteme an Bord bringt - und zwar nicht nur im Nutzfahrzeugbereich. Seat übernimmt eine Vorreiterrolle.

Seat verbessert Radfahrer-Schutz
mid Groß-Gerau - Neues Assistenzsystem von Seat, erstmals zu haben im neuen Tarraco: Ein Fahrradfahrer-Kollisions- und Notbrems-Assistent. Seat


Unfallstatistiken zeigen: Die Zahl der getöteten Radfahrer steigt. Allerhöchste Zeit also, dass die Fahrzeugindustrie darauf reagiert und aktive Sicherheitssysteme an Bord bringt - und zwar nicht nur im Nutzfahrzeugbereich. Seat übernimmt eine Vorreiterrolle.

Ein neues Assistenzsystem im Kompakt-SUV Tarraco erkennt per Radar Radfahrer. Das System "löst je nach Richtung und Geschwindigkeit von Fahrzeug und Fahrrädern verschiedene Aktionen aus, um eine mögliche Kollision zu verhindern", erläutert Esteban Alcántara, der für den Bereich Aktive Sicherheit bei Seat zuständig ist.

Erkennt das System im Tarraco, dass in 1,5 oder 2 Sekunden eine Kollision droht, aktiviert er eine hörbare und sichtbare Warnung. Reagiert der Fahrer nicht, beginnt ein automatisches Notbremsmanöver etwa 0,8 bis eine Sekunde vor dem drohenden Unfall. Ein System, das Leben retten kann. Und das branchenweit hoffentlich bald Schule macht.

Der Artikel "Seat verbessert Radfahrer-Schutz" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Auto, Verkehrssicherheit, Assistenzsystem, Unfall, Radfahrer" von "Mirko Stepan" am 4. Januar 2019 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

  • Wer ist schuld am Stau?

    Wer ist schuld am Stau?

    Staus sind nicht nur total nervig und allgegenwärtig. Sie sind auch ein reiches Betätigungsfeld für Forscher und

  • Opel sorgt für Durchblick

    Opel sorgt für Durchblick

    Wenn sich das winterliche Schmuddelwetter endgültig verabschiedet, ist es an der Zeit, das eigene Auto fit für den

Kommentare

Anzeige

Videos