Auto

Ford Fiesta ST: Höllische Drifts in der Tiefe

Höhlen haben für manche Menschen etwas Beklemmendes oder gar Unheimliches. Doch die Labyrinthe unter Tage sind mit all ihrer Vielfalt auch faszinierend. Warum also ein Bergwerk nicht als Werbe-Bühne nutzen? Das jedenfalls denkt sich Autobauer Ford und taucht für ein spektakuläres Video in die Tiefe.

2Ford Fiesta ST: Höllische Drifts in der Tiefe
mid Groß-Gerau - Für einen Video-Spot schickt Ford den Fiesta ST 400 Meter in die Tiefe. Ford


Höhlen haben für manche Menschen etwas Beklemmendes oder gar Unheimliches. Doch die Labyrinthe unter Tage sind mit all ihrer Vielfalt auch faszinierend. Warum also ein Bergwerk nicht als Werbe-Bühne nutzen? Das jedenfalls denkt sich Autobauer Ford und taucht für ein spektakuläres Video in die Tiefe.

Um die Leistungsfähigkeit des neuen Fiesta ST zu demonstrieren, geht es für Ford abwärts - und zwar gleich 400 Meter unter die Erde. Für den actionreichen Spot haben sich die Kölner eines der größten Salzbergwerke Europas als Drehort ausgesucht. Den genauen Ort verrät Ford nicht, schließlich sind die höllischen Drifts in der Tiefe nicht zur Nachahmung empfohlen.

Eines steht schon vorher fest: Um das Wetter muss sich niemand Sorgen machen. Das ganze Jahr über herrscht mit etwa 16 Grad Celsius eine konstante Temperatur. Kein Schnee, kein Eis, kein Regen - nur Staub und Schotter. Das sind natürlich beste äußere Bedingungen für einen Rallye-Fahrer. Deshalb hat Ford Elfyn Evans mit nach unten genommen. Der Brite kennt sich durch seinen Einsatz in der Rallye-Weltmeisterschaft bestens aus mit Drifts.

Diesmal darf Elfyn Evans einen Fiesta ST, der von einem 1,5-Liter-EcoBoost-Motor mit 147 kW/200 PS angetrieben wird, am Limit bewegen. Die Fahraufnahmen in den Tunneln wirken sogar spektakulärer als bei einem Lauf zur Rallye-WM. Da hat auch ein Rallye-Ass alle Hände voll zu tun. "Das Salz verhält sich beim Fahren wie feiner Kies, der Untergrund ist ziemlich anspruchsvoll, besonders beim Fahren mit Serienbereifung", berichtet Evans.

Auch wenn es diesmal nicht um den Sieg und wichtige WM-Punkte geht, ist Elfyn Evans von dem ungewöhnlichen Ausflug begeistert. "Ein Salzbergwerk ist ein großartiges Terrain, um den neuen Fiesta ST zu testen und zu genießen." Und obwohl der Brite ein Profi ist, sind für die Dreharbeiten besondere Sicherheitsvorkehrungen erforderlich.

Bei dem Salzbergwerk-Clip handelt es sich um eine Sonderedition der von Ford produzierten Video-Serie "Europas schönste Straßen". Die Reihe stellt in unregelmäßigen Abständen Performance-Fahrzeuge aus dem Hause Ford vor, wie zum Beispiel den GT, den Focus RS, den Mustang oder jetzt den Fiesta ST. Gefahren wird auf einigen der außergewöhnlichsten Straßen des Kontinents - vom Polarkreis in Norwegen bis hin zum sonnigen Mallorca. Doch auf einer Strecke unter Tage ist bislang noch nie gedreht worden.

Ford wählte das Salzbergwerk ursprünglich für einen TV-Spot, bei dem der neue Fiesta ST auf dem 60 Kilometer langen Streckennetz innerhalb der Mine auf Herz und Nieren geprüft wird. "Unter Tage zu drehen, war für uns eine großartige Chance, um den Ford Fiesta ST in einer ungewöhnlichen Umgebung auf einem anspruchsvollen Untergrund zu zeigen", sagte Leo Roeks, Ford Performance-Director. Sein Fazit: "Der Fiesta ST konnte sein Potenzial im Salzbergwerk voll zur Geltung bringen."

Da dürfte sogar James Bond ein wenig neidisch werden. Und wer weiß: Vielleicht tauscht der berühmte britische Geheimagent bei der nächsten Mission ja seinen Aston Martin gegen ein Fahrzeug der Marke Ford.

Ralf Loweg / mid

Der Artikel "Ford Fiesta ST: Höllische Drifts in der Tiefe" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Auto, Aktion, Lifestyle, Pannenhilfe" von "Ralf Loweg" am 16. Juli 2018 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Kommentare

Anzeige

Videos