Fahrradkindersitze im Test - ,,Mangelhaft" für Bestseller

Die Jockey-Sitze von Britax Römer erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit. Doch Stiftung Warentest strafte sie in einem Vergleichstest von Fahrradkindersitzen mit ,,mangelhaft' ab.

 Fahrradkindersitze im Test - ,,Mangelhaft
Stiftung Warentest hat 17 Fahrradkindersitze getestet. Zwei der in Deutschland beliebtesten Modelle fielen dabei durch Foto: pd-f

Stiftung Warentest hat 17 Fahrradsitze für Kinder getestet. Neben fünf Front- wurden zwölf Hecksitze genauer unter die Lupe genommen. Neun Kandidaten haben mit der Note ,,gut" abgeschnitten. Es gab aber auch in vier Fällen ein ,,mangelhaft", unter anderem für die in Deutschland sehr beliebten Sitze Jockey Komfort und Jockey Relax von Britax Römer.

Bei beiden monierten die Tester die Gurtverschlüsse als ,,unnötiges Sicherheitsrisiko", da sie sich von Kindern leicht öffnen lassen. Ebenfalls mit ,,mangelhaft" benotet wurden der Bellelli Tiger Relax und Bobike Exclusive Mini. Während die Tester beim Tiger Relax möglicherweise krebserregende Schadstoffe feststellten, wurde beim Bobike-Sitz der Bruch einer Fußstütze moniert.

Als Testsieger bei den Frontsitzen konnte sich der rund 100 Euro teure Thule Yepp Nexxt Mini mit der Note 2,1 durchsetzen. Jeweils eine 2,2 gab es für den Hamax Observer (90 Euro) und den Orion von OK Baby (65 Euro). Bei den Hecksitzen hat als Bester der 150 Euro teure Hamax Caress C2 abgeschnitten, der ebenso wie der Thule Yepp Maxi Seatpost (119 Euro) die Note 2,2 erhielt. Als günstige Alternative empfiehlt sich hier der mit 2,4 benotete Polisport Bilby Maxi FF, der rund 60 Euro kostet.

Der Artikel " Fahrradkindersitze im Test - ,,Mangelhaft" für Bestseller" wurde in der Rubrik FAHRRAD mit dem Keywords " Fahrradkindersitze im Test" von "Mario Hommen/SP-X" am 20. Februar 2018 veröffentlicht.

auch in FAHRRAD

Kommentare

Anzeige

Videos