Verkehrssicherheit

Schnelles Risiko in der Baustelle

Im Zweifel und bei Unsicherheit hilft am besten der Verzicht auf das Überholen in Baustellen. Zurückhaltende Fahrweise kostet vielleicht ein paar Minuten, die zwischen den langsameren Trucks ins stressfreiere Fahren investiert werden. Denn schnelleres Fahren zahlt sich auf der schmalen Spur kaum aus.

Schnelles Risiko in der Baustelle
mid Groß-Gerau - Wer sicher durch die Baustelle kommen will, sollte kühlen Kopf bewahren und auf riskante Überholmanöver verzichten. ADAC


Im Zweifel und bei Unsicherheit hilft am besten der Verzicht auf das Überholen in Baustellen. Zurückhaltende Fahrweise kostet vielleicht ein paar Minuten, die zwischen den langsameren Trucks ins stressfreiere Fahren investiert werden. Denn schnelleres Fahren zahlt sich auf der schmalen Spur kaum aus: Der TÜV Süd hat ausgerechnet, dass bei einem Tempolimit von 80 km/h in der Baustelle mit der erhöhten Geschwindigkeit von 100 km/h auf einer Strecke von zehn Kilometer nur 90 Sekunden herauszuholen sind, bei 80 werden dafür siebeneinhalb Minuten und bei 100 km/h noch sechs Minuten benötigt.

Die höhere Geschwindigkeit verursacht nach TÜV-Süd-Erfahrungen nicht nur zusätzlichen Stress, sondern ist auch bei starkem Verkehr kaum durchzuhalten. Deshalb raten die Experten, gerade auf Baustellenstrecken: "Fuß vom Gas und die Tempo-Limits befolgen." Wer nach der Devise "Ruhe bewahren" unterwegs ist, vermeidet risikoreiche Überholmanöver und bleibt auch an heißen Sommertagen eher cool, wenn es eng wird.

Der Artikel "Schnelles Risiko in der Baustelle" wurde in der Rubrik VERKEHR mit dem Keywords "Verkehrssicherheit, Baustellen, Ratgeber" von "Wolfgang Peters" am 11. Mai 2017 veröffentlicht.

auch in VERKEHR

Kommentare

Anzeige

Videos