Pkw-Maut kommt doch

Pkw-Maut kommt doch
Pkw-Maut kommt doch

"Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben!" Dieses Wahlkampfversprechen der Kanzlerin klingt wohl noch so manchem im Ohr. Derweil ist die besagte Gebühr für die Nutzung deutscher Straßen längst beschlossene Sache. Vor 2019 wird es wohl dennoch nichts mit den erhofften Mehreinnahmen für das deutsche Straßennetz. Was dann allerdings konkret auf Autofahrer zukommt, erläutern ARAG Experten.

Nachbesserung war nötig
Bei der nun beschlossenen Regelung handelt es sich um den zweiten Versuch der Regierung, eine Pkw-Maut in Deutschland einzuführen. Die vorherigen Gesetze wurden aber nicht umgesetzt, weil die EU-Kommission ein Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eröffnet hatte. Zentraler Streitpunkt war der Vorwurf einer Benachteiligung von Fahrern aus dem Ausland, da inländische Autobesitzer für Mautzahlungen über eine geringere Kfz-Steuer entlastet werden sollten. Im Dezember 2016 einigte sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit der EU-Kommission auf Änderungen an seinem Lieblingsprojekt. Mit diesen Nachbesserungen hat der Bundestag am 24. März dieses Jahres das Gesetz verabschiedet.

Wer zahlt die Pkw-Maut?
Neben allen inländischen und ausländischen Pkw sind auch Wohnmobile mautpflichtig. Mautfrei sind hingegen Motorräder, Elektroautos, Wagen von Behinderten und Krankenwagen.

Wofür zahlen wir Maut?
Deutsche Pkw-Fahrer sollen für das knapp 13 000 Kilometer lange Autobahnnetz und das 39 000 Kilometer lange Netz der Bundesstraßen Maut zahlen. Besucher aus dem Ausland müssen hingegen nur für die Autobahnen Maut entrichten. Dementsprechend sind die Gebühren für In- und Ausländer unterschiedlich hoch, erläutern ARAG Experten.

Wie hoch wird die Maut?
Alle inländischen Autobesitzer müssen eine Jahresmaut zahlen. Sie erhalten einen Bescheid über die Höhe der Maut ; der Betrag wird dann per Lastschrift eingezogen. Die Höhe der Maut richtet sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors. Im Schnitt kostet sie 67 Euro, maximal 130 Euro. Für Ausländer gibt es neben der genauso berechneten Jahresmaut auch zwei mögliche Kurzzeittarife: Eine Zehn-Tages-Maut, die zwischen 2,50 Euro und 25 Euro kostet sowie eine Zwei-Monats-Maut für 7 bis 50 Euro (ebenfalls je nach Größe und Umweltfreundlichkeit).

Wer bekommt einen Ausgleich?
Da der Ausgleich über die Kfz-Steuer erfolgt, kommen nur in Deutschland gemeldete Fahrzeuge und ihre Halter in den Genuss eines finanziellen Ausgleichs für die gezahlte Pkw-Maut. Auch die Höhe des Ausgleichs richtet sich nach Größe und Umweltfreundlichkeit des Motors. Bei besonders umweltfreundlichen Autos soll die Steuer sogar stärker sinken als der Mautbetrag.

Download des Textes und verwandte Themen:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/auto-und-verkehr/

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Der Artikel "Pkw-Maut kommt doch" wurde in der Rubrik PRESSEMITTEILUNGEN mit dem Keywords "Pkw-Maut, ARAG" von "pr-gateway" am 24. März 2017 veröffentlicht.

Pressetexte verbreiten

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

auch in PRESSEMITTEILUNGEN

Kommentare

Anzeige

Videos