Fahrrad

Radwege: Schäden erkennen bevor es zu Stürzen kommt

Die Radwege der Nation geben mancherorts ein trauriges Bild ab. Hier gilt nach Ansicht des TÜV Rheinland das Motto 'vorbeugen und reparieren, bevor es die Radler reihenweise aus den Pedalen reißt'. Beim Erkennen von Schäden unterstützt der TÜV Länder und Kommunen mit einem Mess-System, das Oberflächenschäden erfasst und im Anschluss bewertet.

Radwege: Schäden erkennen bevor es zu Stürzen kommt
mid Groß-Gerau - Der TÜV Rheinland gibt Ländern und Kommunen ein Mess-System an die Hand, mit dem sie Schäden auf Radwegen frühzeitig erkennen und beheben können. TÜV Rheinland


Nicht nur Autofahrer leiden unter dem teils desolaten Zustand deutscher Straßen. Auch die Radwege der Nation geben mancherorts ein trauriges Bild ab. Hier gilt nach Ansicht des TÜV Rheinland das Motto "vorbeugen und reparieren, bevor es die Radler reihenweise aus den Pedalen reißt".

Beim Erkennen von Schäden unterstützt der TÜV Länder und Kommunen mit einem Mess-System. "Argus-Agil" heißt der Helfer, der bisher auf mehr als 20.000 Kilometer Radweg eingesetzt wurde. Mittels Kamera- und Lasertechnik werden unter anderem Ebenheit, Neigung und Oberflächen-Schäden erfasst und im Anschluss bewertet.

Und das sollte noch häufiger geschehen, denn den zuständigen Behörden obliegt hier die Verkehrssicherungspflicht: "Wer eine Gefahrenlage schafft, ist dazu verpflichtet, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung anderer möglichst zu verhindern", erklärt Volker Jakobi, Experte für Straßenuntersuchung des TÜV Rheinland.

Der Artikel "Radwege: Schäden erkennen bevor es zu Stürzen kommt" wurde in der Rubrik FAHRRAD mit dem Keywords "Fahrrad, Infrastruktur" von "Thomas Schneider" am 3. März 2017 veröffentlicht.

auch in FAHRRAD

Kommentare

Anzeige

Videos