28. November 2012

Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

Bild vergrößern: Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

mid München - Als Projektpartner des Forschungsprojekts "WiMobil" stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures "DriveNow" zur Verfügung. BMW

Mit dem neuen Forschungsprojekt WiMobil wird die Nutzung von Car Sharing mit Elektroautos in München und Berlin untersucht. Ab dem zweiten Quartal 2013 sollen Nutzerbefragungen und Aufzeichnungen von Nutzerverhalten mit Hilfe von Apps darüber Aufschluss geben, wie und von welchen Zielgruppen elektrisch angetriebene Teilzeitautos genutzt werden. Es werden auch Daten Test darüber gesammelt, in welchen Gebieten es eine Nachfrage gibt, welche Umweltwirkungen die Systeme sowie die Ladeinfrastruktur haben und welche Entwicklungsszenarien sich daraus für E-Car Sharing-Systeme ergeben.

Das Projekt der Universität der Bundeswehr wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Projektträger ist der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Für die wissenschaftlichen Analysen und die Auswertung der Daten Test sind die Universität der Bundeswehr und das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verantwortlich. Als Projektpartner stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures DriveNow zur Verfügung. Dazu gehören ab 2013 in Berlin und München auch 60 vollelektrische BMW ActiveE-Fahrzeuge. Projektpartner Deutsche Bahn mit der DB Rent GmbH steuert das Car Sharing-System Flinkster bei, das bereits 60 Elektrofahrzeuge in Berlin betreibt und derzeit plant, die Flotte in München um E-Fahrzeuge zu erweitern. Durch die Einbindung der Städte Berlin und München soll auch deren Rolle bei der Einführung von E-Car Sharing analysiert werden.

Während in der Bundeshauptstadt die Schwerpunkte der Untersuchung bei den Themen Parken und Laden liegen, wird in der Isarmetropole der Frage nachgegangen, über welche Einflussfaktoren die Kommunen verfügen. Als Ergebnis des Forschungsprojekts soll ein Leitfaden entstehen, wie Car Sharing in die städtische Mobilität integriert werden kann und welche Auswirkungen sich auf Mobilität und Umwelt ergeben.

Die Nachricht "Car Sharing mit E-Autos wird erforscht" wurde in der Rubrik News von Lars Döhmann (mid) am 28. November 2012 veröffentlicht.

Keywords: E, Mobil, Carsharing

<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema

Suche in Motor-Traffic.de
Werbung

Weitere Meldungen

Toyota Mirai - Europastart in drei Märkten

Das Brennstoffzellenauto Toyota Mirai kommt im September zu Preisen ab 78.540 Euro auf den Markt. Europaweit wird die Elektrolimousine außer in ... mehr

Jahresfahrleistung der Deutschen - Frauen fahren immer mehr

Frauen holen bei der jährlichen Fahrleistung mit dem Auto auf. 2014 legten sie laut dem Marktforschungsunternehmen DAT im Schnitt 13.180 Kilometer ... mehr

Audi bewegt Autos per Roboter

Seit Februar transportieren zwei Roboter im Audi-Werk Ingolstadt Autos in einer Pilotphase nach der Produktion selbstständig auf eine Zwischenfläche. ... mehr

Continental beteiligt Mitarbeiter am Erfolg

Der Continental-Konzern beteiligt seine Mitarbeiter am Erfolg des Unternehmens. Für das Geschäftsjahr 2014 schüttet das Unternehmen eine Rekordsumme ... mehr

Ford Ecosport in vielen Details verbessert

So ganz konnte er seine südamerikanische Herkunft bislang nicht verleugnen. Nun bessert Ford beim Ecosport nach und trimmt das kleine SUV stärker auf ... mehr

Stühlerücken bei Porsche

Franz Jung (52) wird zum 1. Juni 2015 Vorsitzender der Geschäftsführung von Porsche China. Jung ist seit 2014 bei Porsche und hat als Leiter der ... mehr

Panorama: Familienausflug nach Schweden - Kleider machen Autos

Jeder Mann sieht im Anzug souveräner aus als in der Jeans und im kleinen Schwarzen wirken Frauen stilsicher, Pelze suggerieren Wohlstand und ... mehr

Die fünf schönsten Genfer Studien - Faszinierendes Zukunftsdesign

Es gibt Autos, die sorgen für verdrehte Hälse. Und es gibt solche, für die man am liebsten die Hälse ihrer Designer verdrehen würde. Beide Extreme ... mehr