28. November 2012

Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

Bild vergrößern: Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

mid München - Als Projektpartner des Forschungsprojekts "WiMobil" stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures "DriveNow" zur Verfügung. BMW

Mit dem neuen Forschungsprojekt WiMobil wird die Nutzung von Car Sharing mit Elektroautos in München und Berlin untersucht. Ab dem zweiten Quartal 2013 sollen Nutzerbefragungen und Aufzeichnungen von Nutzerverhalten mit Hilfe von Apps darüber Aufschluss geben, wie und von welchen Zielgruppen elektrisch angetriebene Teilzeitautos genutzt werden. Es werden auch Daten Test darüber gesammelt, in welchen Gebieten es eine Nachfrage gibt, welche Umweltwirkungen die Systeme sowie die Ladeinfrastruktur haben und welche Entwicklungsszenarien sich daraus für E-Car Sharing-Systeme ergeben.

Das Projekt der Universität der Bundeswehr wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Projektträger ist der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Für die wissenschaftlichen Analysen und die Auswertung der Daten Test sind die Universität der Bundeswehr und das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verantwortlich. Als Projektpartner stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures DriveNow zur Verfügung. Dazu gehören ab 2013 in Berlin und München auch 60 vollelektrische BMW ActiveE-Fahrzeuge. Projektpartner Deutsche Bahn mit der DB Rent GmbH steuert das Car Sharing-System Flinkster bei, das bereits 60 Elektrofahrzeuge in Berlin betreibt und derzeit plant, die Flotte in München um E-Fahrzeuge zu erweitern. Durch die Einbindung der Städte Berlin und München soll auch deren Rolle bei der Einführung von E-Car Sharing analysiert werden.

Während in der Bundeshauptstadt die Schwerpunkte der Untersuchung bei den Themen Parken und Laden liegen, wird in der Isarmetropole der Frage nachgegangen, über welche Einflussfaktoren die Kommunen verfügen. Als Ergebnis des Forschungsprojekts soll ein Leitfaden entstehen, wie Car Sharing in die städtische Mobilität integriert werden kann und welche Auswirkungen sich auf Mobilität und Umwelt ergeben.

Die Nachricht "Car Sharing mit E-Autos wird erforscht" wurde in der Rubrik News von Lars Döhmann (mid) am 28. November 2012 veröffentlicht.

Keywords: E, Mobil, Carsharing

<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema

Suche in Motor-Traffic.de
Werbung

Weitere Meldungen

Eine Million Mercedes-Benz aus East London

Am südafrikanischen Ostkap ist heute im Mercedes-Benz-Werk East London der einmillionste Pkw vom Band gelaufen. Es handelt sich um eine weiße ... mehr

Opel feiert Richtfest für neues Motorenzentrum

Opel hat heute Richtfest für das neue Motorenzentrum am Stammsitz in Rüsselsheim gefeiert. Dort sollen ab 2017 effiziente Antriebssysteme entwickelt ... mehr

,,Abenteuer & Allrad'' geht in die nächste Runde

Auf einem alten Militärgelände in der Nähe der unterfränkischen Kurstadt Bad Kissingen geht Europas größte Offroad-Messe in ihre 17. Runde. Zu der ... mehr

Test: Volvo XC90 D5 - Neuer Schwede!

In wenigen Tagen kommt der XC90 in Deutschland auf den Markt, für Volvo ein Fahrzeug, das nichts weniger als den Beginn einer neuen Ära einläuten ... mehr

Leser fragen - Experten antworten - Darf ich mein Fahrzeug längere Zeit am Straßenrand parken?

Frage: Ich plane einen längeren Urlaub und werde einige Wochen unterwegs sein. Darf ich mein Auto währenddessen am Straßenrand stehen ... mehr

Daimler steigt ins Geschäft mit stationären Energiespeichern ein

Daimler steigt mit der hundertprozentigen Tochter Deutsche Accumotive in das Geschäft mit stationären Energiespeichern ein. Der erste ... mehr

Europas Pkw-Bestseller - Klein und begehrt

Europa ist Kleinwagenland: Von den Top-Fünf der meistverkauften Fahrzeuge fallen auch im April wieder vier in die Kategorie der Vier-Meter-Klasse. ... mehr

Kraftstoffverbrauch: Honda will ins Guiness-Buch der Rekorde

Honda will den Kraftstoffverbrauch seines 1,6-Liter-Dieselmotors unter Beweis stellen und damit ins Guniess-Buch der Rekorde fahren. Zwei Mitglieder ... mehr