Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

Bild vergrößern: Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

mid München - Als Projektpartner des Forschungsprojekts "WiMobil" stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures "DriveNow" zur Verfügung. BMW

2012-11-28 Mit dem neuen Forschungsprojekt "WiMobil" wird die Nutzung von Car Sharing mit Elektroautos in München und Berlin untersucht. Ab dem zweiten Quartal 2013 sollen Nutzerbefragungen und Aufzeichnungen von Nutzerverhalten mit Hilfe von Apps darüber Aufschluss geben, wie und von welchen Zielgruppen elektrisch angetriebene Teilzeitautos genutzt werden. Es werden auch Daten Test darüber gesammelt, in welchen Gebieten es eine Nachfrage gibt, welche Umweltwirkungen die Systeme sowie die Ladeinfrastruktur haben und welche Entwicklungsszenarien sich daraus für E-Car Sharing-Systeme ergeben.

Das Projekt der Universität der Bundeswehr wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Projektträger ist der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Für die wissenschaftlichen Analysen und die Auswertung der Daten Test sind die Universität der Bundeswehr und das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verantwortlich. Als Projektpartner stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures "DriveNow" zur Verfügung. Dazu gehören ab 2013 in Berlin und München auch 60 vollelektrische BMW ActiveE-Fahrzeuge. Projektpartner Deutsche Bahn mit der DB Rent GmbH steuert das Car Sharing-System Flinkster bei, das bereits 60 Elektrofahrzeuge in Berlin betreibt und derzeit plant, die Flotte in München um E-Fahrzeuge zu erweitern. Durch die Einbindung der Städte Berlin und München soll auch deren Rolle bei der Einführung von E-Car Sharing analysiert werden.

Während in der Bundeshauptstadt die Schwerpunkte der Untersuchung bei den Themen Parken und Laden liegen, wird in der Isarmetropole der Frage nachgegangen, über welche Einflussfaktoren die Kommunen verfügen. Als Ergebnis des Forschungsprojekts soll ein Leitfaden entstehen, wie Car Sharing in die städtische Mobilität integriert werden kann und welche Auswirkungen sich auf Mobilität und Umwelt ergeben. (vm/mid)

Diese Nachricht wurde in der Rubrik News von MOTOR-TRAFFIC.de mit den Schlagworten - Car, Sharing, E-Autos, wird, erforscht - am 2012-11-28 veröffentlicht.

<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema

Suche in Motor-Traffic.de
Werbung

Weitere Meldungen

Produktion des Hyundai i20 angelaufen

Hyundai hat in seinem Werk Hyundai Assan Otomotiv Sanayi (HAOS) in der Türkei mit der Produktion des neuen i20 begonnen. Dafür wurden dort die ... mehr

30 000 Kunden wollen schon jetzt den Opel Corsa

Bereits über 30 000 Kunden haben sich europaweit für den neuen Opel Corsa entschieden. Die fünfte Generation des Kleinwagens feierte auf dem Pariser ... mehr

Peugeot 2008 kommt an: 200 000 Stück gebaut

Der Peugeot 2008 kommt weiterhin gut an: Im französischen Werk Mulhouse rollte nun das 200 000ste Exemplar des im Frühjahr 2013 auf dem Markt ... mehr

Daimler bietet Smartphone-App zum Laden von E-Autos

Daimler bietet ab Dezember 2014 die App ,,Charge & Pay für Mercedes-Benz" an. Mit ihr können Fahrer eines Mercedes-Benz-Plug-in-Hybrids oder Smart ... mehr

Los Angeles 2014: Drei deutsche Autos können ,,Green Car of the Year'' werden

Die fünf Finalisten für den Titel ,,Green Car of the Year 2015" stehen fest. Gleich drei deutsche Autos sind nominiert: der Audi A3 2.0 TDI ... mehr

Goodyear: Regulierungsbehörden sollten Straßentransport stärker mitgestalten

Goodyear hat auf seinem zweiten unternehmenseigenen Zukunftssymposium in Brüssel das neue White Paper ,,Mobilität der Zukunft: Smarte Fuhrparks und ... mehr

Jaguar Land Rover eröffnet Werk in China

Jaguar Land Rover hat im chinesischen Changshu seine erste ausländische Produktionsstätte eröffnet. Der Range Rover Evoque wird dort als erstes ... mehr

Test Bentley Continental GT3-R: Der ungestüme Aristokrat

Es ist schon ein paar Jahre her, dass Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer dem Image der Marke eine Generalüberholung verordnet hat. Das klassische ... mehr