28. November 2012

Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

Bild vergrößern: Car Sharing mit E-Autos wird erforscht

mid München - Als Projektpartner des Forschungsprojekts "WiMobil" stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures "DriveNow" zur Verfügung. BMW

Mit dem neuen Forschungsprojekt WiMobil wird die Nutzung von Car Sharing mit Elektroautos in München und Berlin untersucht. Ab dem zweiten Quartal 2013 sollen Nutzerbefragungen und Aufzeichnungen von Nutzerverhalten mit Hilfe von Apps darüber Aufschluss geben, wie und von welchen Zielgruppen elektrisch angetriebene Teilzeitautos genutzt werden. Es werden auch Daten Test darüber gesammelt, in welchen Gebieten es eine Nachfrage gibt, welche Umweltwirkungen die Systeme sowie die Ladeinfrastruktur haben und welche Entwicklungsszenarien sich daraus für E-Car Sharing-Systeme ergeben.

Das Projekt der Universität der Bundeswehr wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren. Projektträger ist der Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Für die wissenschaftlichen Analysen und die Auswertung der Daten Test sind die Universität der Bundeswehr und das Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verantwortlich. Als Projektpartner stellt die BMW Group und ihr Partner, die Sixt AG, die Flotte des Car Sharing Joint Ventures DriveNow zur Verfügung. Dazu gehören ab 2013 in Berlin und München auch 60 vollelektrische BMW ActiveE-Fahrzeuge. Projektpartner Deutsche Bahn mit der DB Rent GmbH steuert das Car Sharing-System Flinkster bei, das bereits 60 Elektrofahrzeuge in Berlin betreibt und derzeit plant, die Flotte in München um E-Fahrzeuge zu erweitern. Durch die Einbindung der Städte Berlin und München soll auch deren Rolle bei der Einführung von E-Car Sharing analysiert werden.

Während in der Bundeshauptstadt die Schwerpunkte der Untersuchung bei den Themen Parken und Laden liegen, wird in der Isarmetropole der Frage nachgegangen, über welche Einflussfaktoren die Kommunen verfügen. Als Ergebnis des Forschungsprojekts soll ein Leitfaden entstehen, wie Car Sharing in die städtische Mobilität integriert werden kann und welche Auswirkungen sich auf Mobilität und Umwelt ergeben.

Die Nachricht "Car Sharing mit E-Autos wird erforscht" wurde in der Rubrik News von Lars Döhmann (mid) am 28. November 2012 veröffentlicht.

Keywords: E, Mobil, Carsharing

<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema

Suche in Motor-Traffic.de
Werbung

Weitere Meldungen

B & B verschafft dem Audi TT bis zu 360 PS

B & B bietet eine schrittweise Leistungssteigerung des neuen Audi TT 2.0 TFSI von 169 kW / 230 PS und 370 Newtonmetern Drehmoment auf bis zu 265 kW / ... mehr

Erster VW Passat übergeben

Der Wolfenbütteler Jörg Rüter hat heute gemeinsam mit seiner Familie den ersten Passat der neuen Generation im Kundencenter der Autostadt in ... mehr

Wissmann wiedergewählt

Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), wurde heute auf der Mitgliederversammlung in Berlin vom orstand in seinem ... mehr

Fünf Meilensteine der Automobilgeschichte - Besonders - früher und heute

Sie begründeten Segmente, mobilisierten die Welt, revolutionierten Fahrzeug-Konzepte. Fünf Modelle, die als Meilensteine in der Automobilgeschichte ... mehr

Galpin Auto Sports Rocket - Extraleichter Sportdress für den Mustang

Er soll das ultimative American Muscle Car sein: der Galpin Auto Sports Rocket, der nun auf der Auto Show in Los Angeles (bis 30. November) Premiere ... mehr

VW-Werk Hannover bekommt Sonderfertigung

Das Volkswagen-Nutzfahrzeuge Werk in Hannover soll künftig hochwertige Derivate von Caddy und Crafter fertigen. Darauf haben sich heute Aufsichtsrat ... mehr

Dick und durstig - Amerika steht wieder auf Pick-Ups und Big-Blocks

Emily Fagen ist richtig aufgebracht. ,,Warum versteht ihr Europäer die Bedürfnisse der Bürger in einem so großen Land wie die Vereinigten Staaten ... mehr

Porsche vermietet seine Sportwagen bis zu einer Woche

,,Porsche Drive" nennt der Stuttgarter Sportwagenhersteller ein neues Fahrerlebnisprogramm. Dabei kann ein Porsche von einer Stunde bis maximal eine ... mehr